AKTUELLES

STELLENANGEBOT VOM 05.07.2018:

 

Shukriyeh.

 
 
Ein neues Jahr breitet hoffnungsvoll seine Flügel vor uns aus.
Doch wir fühlen uns noch zu schwer um mit zu fliegen.
 
Viele haben es wahrscheinlich der Presse entnommen - am 06.12.2017 wurde eine unserer Bewohnerinnen auf brutale Weise getötet.
Warum wir uns jetzt erst äußern?
Gelähmt und geschockt sahen wir uns bisher nicht in der Lage dazu.
Wir alle - Frauen, Kinder und Mitarbeiterinnen - haben Zeit gebraucht um diese Tragödie einigermaßen zu verstehen. Sie in unser Leben zu integrieren. Zu akzeptieren, dass eine Frau, die wir kannten und mochten auf diese schreckliche Art und Weise sterben musste.
Das ein anderer Mensch/ein Mann/ihr Mann sich das Recht herausgenommen hat, dieser freundlichen, warmherzigen und gütigen Frau das Leben zu nehmen, die mit ihren Kindern einfach nur frei von Angst und Gewalt leben wollte.
Von Tagesordnung kann noch immer keine Rede sein.
Wir sind betroffen und getroffen.
Auf diese Art und Weise vor Augen geführt zu bekommen, dass wir trotz professioneller Gefährdungseinschätzung, um die wir uns in jedem einzelnen Fall bemühen, keinen hundertprozentigen Schutz bieten konnten, trifft uns schwer.
Es zeigt uns aber auch einmal mehr, warum es so wichtig ist, dass von Gewalt bedrohte Frauen in solchen Situationen eine Anlaufstelle haben. Gewalt an Frauen passiert jeden Tag und überall.
 
Wir bitten um Verständnis, dass wir auf Fragen keine Antworten geben können und wollen.
 
Ihnen allen wünschen wir ein friedliches neues Jahr 2018.
Für uns bleibt nur zu hoffen, dass wir zukünftig von Ereignissen dieser Größenordnung verschont bleiben.
 
All unsere Gedanken sind bei ihren Kindern und Hinterbliebenen.
 

(HILFE)

TEL 06181 12575